© Manuela Tuena - Hauptstrasse 3, 3251 Wengi b.Büren - Telefon 078 711 76 26 - Email manuela.tuena@bluewin.ch

Pferdeausbildung

Durch meine langjährige Erfahrung in der Pferde- und Reiterausbildung, ist es für mich wichtig geworden, dass der/die BesitzerIn bei der Ausbildung des eigenen Pferdes grösstenteils dabei ist und integriert wird. Die Informationen, die das Pferd in der Ausbildungszeit bekommt, sind ebenso wichtig für den/die ReiterIn. Das Ziel ist ein verstehendes Miteinander zu erreichen. Oft lernen die Pferde schneller als wir Menschen und sind bereit, aus ihren Gewohnheiten herauszutreten, um neue Muster aufzubauen. Es handelt sich sozusagen um ein doppelspuriges Gleis. Durch das Teilnehmen an den einzelnen Ausbildungsschritten, kennt der/die BesitzerIn den Weg und die Hilfestellungen. Was tun, wenn? Wieviel von was? Etc.

 

Aus diesem Grund nehme ich keine Ausbildungspferde mehr zu mir, sondern begleite ich ReiterInnen mit Ihren Pferden bei deren Ausbildung.

 

 

Ausbildung von Pferd und Mensch:

Der Schwerpunkt kann auf unterschiedlichen Themen liegen, die wir gemeinsam herausfinden und definieren werden. Das kann in der Basisarbeit sein oder eine aufbauenden Ausbildung und Verfeinerung beinhalten. Beispielsweise kann dies eine Begleitung im Anreiten des jungen Pferdes sein, eine Umstellung der Reiterei und des Handlings hin zu mehr Klarheit und Feinheit oder das Vertrauen, die Beziehung und die Kommunikation verbessern.

 

Weitere Bereiche könnten sein:

  • Arbeit am Boden (Führarbeit, Bodenhindernisse, Longenarbeit)

  • Führarbeit im Gelände, z.B. Klettern bergauf und bergab – als Vorbereitung fürs Geländereiten

  • Freiarbeit

  • Reiten auf dem Platz, um eine klare Kommunikation und eine feine Hilfengebung zu erarbeiten

  • Natürlicher, losgelassener und zentrierter Sitz des/der ReiterIn

  • Erlernen von gymnastizierenden Lektionen der klassischen Reitkunst

  • Reiten im Gelände (Kreativität in der Natur entwickeln, um eine solide Verbindung von Mensch zu Pferd zu bekommen)

  • Freude und einen spielerischen Zugang zum Lernen und Ausbilden

  • Das Gefühl, die Wahrnehmung und das Sehen schulen

  • Zusammenhänge verstehen

  • Oder was auch immer sonst noch ansteht, gelernt und geübt werden will

 

In der Pferdeausbildung ist mir wichtig, einen sinnvollen roten Faden durch alle verschiedenen Bereiche zu erarbeiten. Somit müssen wir die Grundlagen nur ein einziges Mal erlernen und können diese anschliessend auf alles übertragen. Von der Arbeit am Boden, in die Freiarbeit, ins Reiten und dann ins Gelände – und auch umgekehrt. Jeder Bereich unterstützt und ergänzt den anderen. Es liegt mir am Herzen, dass die Pferde klar verstehen, was wir genau von ihnen wollen. Dies vermeidet Missverständnisse und Konflikte – und öffnet die Tür zu gegenseitigem Vertrauen und Freude.